Ev. Kindergarten Wunderwelt

Trägerverbund der Ev. Tageseinrichtungen für Kinder
im Kirchenkreis Lübbecke


Spiegelstr. 4 - 32361 Pr. Oldendorf - Tel.: 05742 / 2819


Friedhofstr. 8A - 32361 Pr. Oldendorf - Tel. 05742 / 7015201

Konzept

 

Spiegelstraße: Fünf Erzieherinnen und zwei U3 zertifizierte Kinderpflegerin und eine Haushaltshilfe

Friedhofstraße: Vier Erzieherinnen, ein Anerkennungspraktikant und eine Hauswirtschaftskraft

Beide Häuser: Eine Leiterin und zwei Erzieherinnen für die Inklusion

 

Die Rolle der pädagogischen Fachkraft leitet sich durch die Bedürfnisse und das Alter der Kinder ab. Sie ist Entwicklungsbegleiterin, Bezugsperson und Vorbild. Sie sorgt dafür, dass sich das emotionale Wohlbefinden der Kinder in einem Gleichgewicht befindet, so dass jedes Kind seine Selbstbildungspotentiale entdecken und ausleben kann.

Die Angebote wachsen mit den Kindern,

denn:

Das Erziehungs-Team nutzt die Kindergartenzeit, um die uns anvertrauten Kinder ihrem jeweils individuellen Entwicklungsstand entsprechend ganzheitlich zu bilden, zu fördern und zu erziehen. Die Stärken der Kinder stehen im Vordergrund und sind Grundlage für unser pädagogisches Handeln.

Unser Ziel, die sozialen Kompetenzen der Kinder zu stärken, zu fördern und zu wecken, verfolgen wir individuell kindgemäß.

Unser christliches Menschenbild prägt unseren Leitgedanken: Kind ist Kind!

 

Dies ist erkennbar an der buntgemischten Zusammensetzung aus Nationalitäten, Konfessionen und unseren Kindern, die „anders“ sind:

In von uns leistbaren Einzelfällen nehmen wir Kinder auf, die behindert oder von Behinderung bedroht sind und deren Eltern eine wohnortsnahe Integration wünschen.

Denn:

Wir erleben die gemeinsame Erziehung von Kindern ohne und mit „handicap“ als Chance für die Entwicklung aller Kinder und Erwachsener. 

 

Einiges von dem, was die Kinder und Familien bei uns erleben:

Religionspädagogik durch unser tägliches Miteinander, den ganz selbstverständlichen Umgang mit Gebeten und christlichen Liedern, biblische Themen und regelmäßige Kindergarten-Gottesdienste.


Integration, Akzeptanz und Toleranz:
Sensibilisierung für Mitmenschen


Ganzheitliches Erleben der Bildungsbereiche:


Spielen und Gestalten:

Das Spiel in seinen vielfältigen Facetten hat einen hohen Stellenwert in unserem Kindergartenalltag, in Form von Freispiel und angeleitetem Spiel, wie Rollenspiel und Regelspiele.

Beim Gestalten z.B. kneten, malen, kleben und basteln können die Kinder ihre Kreativität entdecken und ausleben.


Bewegung:

z.B. fördern wir altersspezifisch das Bewegungsbedürfnis und die Körperwahrnehmung der Kinder in den verschiedenen Bereichen ( in den Hallen, Sporthallen der Schulen, unseren Außengeländen, dem Sportplatz und dem Schwimmbad)


Sprache(n):

Wahrnehmung von verschiedenen Muttersprachen, Förderung der Sprachfreude und des Wortschatzes, auch mit Einbeziehung verschiedener Programme (z.B. Bielefelder Screening und HLL-Förderung, Konlab, Schlaumäuse)

und

gaaaaaanz viel Singen, Musik, Tanz und Rhythmik!


Medien:

Z.B. Cassetten, CDs, Spielecomputer und Laptop werden situationsbezogen einbezogen.


Natur und kulturelle Umwelten:

Sensibilisierung für die Tier- und Pflanzenwelt,

Projekte zu biblischen Themen und aus dem alltäglichen Erleben


Mathematische Grunderfahrungen
machen die Kinder im täglichen Spiel und sie werden gezielt im Projekt Zahlenland vertieft.

Wir leben den Giraffentraum und praktizieren die Methode der gewaltfreien Kommunikation.


Unsere jungen Kinder in der Raupengruppe und in der Bärenhöhle:

Die pädagogischen Schwerpunkte unserer Arbeit in den U3 Gruppen basieren auf der Berücksichtigung der Grundbedürfnisse eines Kindes ( Nahrung, Pflege, Schlaf, Bindung). Erst wenn die Grundbedürfnisse eines Kindes befriedigt sind, kann es weitere Schritte seiner Entwicklung gehen.

Dabei werden wir das Kind begleiten, anregen und unterstützen.


Unsere Ziele sind:

● Bindung, Geborgenheit und Wohlbefinden

● Ich – Identität und Persönlichkeitsentwicklung

● Selbstbildungspotenziale fördern

● Entdecken und Erforschen von Lebenswelten

● Erweiterung sozialer Kompetenzen

● kreative Prozesse anregen und begleiten

● Unterstützung der kindlichen Motorik

● Bewegung

● Kommunikation in Sprache und Handlung

● Erweiterung von Wortschatz und Sprachverständnis

● Sinneserfahrungen

● Geräusche Rhythmen und Musik

● Kennenlernen biblischer Elemente und Rituale 

 

Pädagogische Inhalte

  1. Individuelle Eingewöhnung nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell

  2. Raumgestaltung

    Wir stellen den Kindern Raum, Zeit und Material zu Verfügung damit sie entsprechend ihrem Entwicklungsstand selbstständig ausprobieren, forschen und erkunden können.
      • Bereich für großräumige Bewegung

      • Bereich zum Ausprobieren vielfältiger Materialien

      • Bereich zum Spiel mit Alltags- und Naturmaterialien ( z.B. Schüssel, Kochlöffel, diverse Dosen, Wäscheklammern, Steine, Holzstücke)

      • Bereich zum Bauen, Konstruieren und Experimentieren

      • Bereiche zur Bilderbuchbetrachtung, Erzählen und Musik machen

      • Bereiche für Rollenspiele

      • Bereich zum Einnehmen von Mahlzeiten

      • Bereiche zum Schlafen und Ausruhen

      • Rückzugsmöglichkeiten

      • Bereich zum Wickeln und für die Pflege

      • und Außengelände, die vielfältige Sinnes- und Bewegungserfahrungen zulassen

  3. Tagesablauf

    Ein klar strukturierter Tagesablauf, immer wieder kehrende Rituale, gewohnte Abläufe, einfühlsames Verhalten und genaues Beobachten der Erzieherinnen unterstützt in ihrer Orientierung, ihrer Sicherheit und ihrem Wohlbefinden.

    • Bringphase

    • Frühstück

    • Pflege und Wickeln

    • Sitzkreise

    • Freispiel / Freiräume

    • Projekte

    • Abholphase

    • Mittagessen

    • Ruhe und Schlafen

    • Nachmittage ähneln dem Vormittag